Schule macht Kultur - Kultur macht Schule

Am 1. Januar 2015 starteten das Ministerium für Justiz, Kultur und Europa und das Ministerium für Schule und Berufsbildung gemeinsam mit der Stiftung Mercator  ein dreijähriges Modellvorhaben "Schule trifft Kultur - Kultur trifft Schule" in Schleswig-Holstein.

Projekt "Schule trifft Kultur - Kultur trifft Schule"

Ozon- und H2O-Moleküle als Tanzperformance im Chemieunterricht, Lese- und Schreibwerkstatt im Fach Deutsch oder architektonische Zeichnungen in Mathe. Mit neuen Ansätzen und in Kooperation mit Kulturschaffenden und Schulen wollen Kulturministerin Anke Spoorendonk und Bildungsministerin Britta Ernst kulturelle Bildung für Schülerinnen und Schüler in ihren Schulalltag integrieren.

Umsetzung von Aktivitäten der kulturellen Bildung in Schulen

Im Mittelpunkt des Projektes steht die Beratung von Schulen, Institutionen und Einzelkünstlerinnen und Einzelkünstlern bei der Planung und konkreten Umsetzung von Aktivitäten der kulturellen Bildung in Schulen. Mit Hilfe qualifizierter Lehrkräfte und Künstlerinnen und Künstler soll die kulturell-ästhetische Bildung im Unterrichts- und Schulalltag nachhaltig verankert werden. Dafür wurden landesweit Künstlerinnen und Künstler gesucht, die das Vorhaben bis Ende 2017 unterstützen.

Mitte März haben Kulturministerin Anke Spoorendonk und Bildungsministerin Britta Ernst 69 Zertifikate an die sich im Rahmen des Projektes „Schule trifft Kultur - Kultur trifft Schule“ qualifizierten Künstlerinnen und Künstler sowie Lehrkräfte übergeben. Diese anerkannten Kulturvermittlerinnen und Kulturvermittler sollen lokale und regionale Aktionsbündnisse von schulischen und außerschulischen Bildungseinrichtungen initiieren, beraten und entwickeln. 

22 Lehrkräfte und 47 Künstlerinnen und Künstler werden in diesem und im folgenden Jahr für die Beratung von Schulen, Kulturinstitutionen und Künstlerinnen und Künstlern tätig. Neben der Projektentwicklung in den verschiedenen Regionen in Schleswig-Holstein führen die Künstlerinnen und Künstler auch eigene Projekte in Schulen durch. Im Rahmen der Zertifikatvergabe wurden einzelne Projekte vorgestellt, die die Kulturvermittlerinnen und Kulturvermittler zum Abschluss der Qualifikation durchgeführt haben. Insgesamt gab es 37 Projekte an 30 Schulen in Schleswig-Holstein. Beteiligt waren Grundschulen und Gymnasien, die Projekte richteten sich an alle Altersstufen und umspannten die unterschiedlichen Sparten von Tanz bis Bildende Kunst. Teilweise wurden die Projekte in den Fachunterricht einbezogen und erweiterten somit die Fragestellungen im Deutsch oder Englischunterricht. Darüber hinaus sind bereits über den ursprünglichen Teilnehmerkreis hinaus vielerorts in Schleswig-Holstein neue Netzwerke entstanden, zum Beispiel Partnerschaften mit Kulturbüros in vielen Kreisen des Landes, Kulturknotenpunkte, Stiftungen und Volkshochschulen.

Das Projekt wird gemeinsam vom Ministerium für Justiz, Kultur und Europa, dem Ministerium für Schule und Berufsbildung sowie der Stiftung Mercator getragen. Die Stiftung Mercator unterstützt mit dem Programm „Kreativpotenziale“ in fünf Bundesländern Projekte, die Schulen mit Hilfe von kultureller Bildung weiterentwickeln und künstlerische Interventionen ermöglichen. Das Projekt hat eine Laufzeit bis 2017.

 

(Quelle: Landesportal Schleswig-Holstein)

 

In Zusammenarbeit mit:

Logo des Ministeriums für Justiz, Kultur und Europa des Landes Schleswig-Holstein

Nach oben

Links